Winternacht

Hier kannst Du Dir mein diesjähriges Weihnachtsgedicht herunterladen: Winternacht mit Illustration

Winternacht

– Diana Schlößin –

Blume, die ganz leise fällt

auf zugefrorne Winterwelt.

Leichte Flocken schweben ein,

glitzern zart im Sternenschein.

Bäume stehen dicht an dicht,

Träumereien im Gesicht.

Read More

Wer schleicht denn da?

Wer schleicht denn da?

– Diana Schlößin –

Wer schleicht denn da auf leisen Sohlen,

noch Geschenke einzuholen,

bastel‘, bau‘ und werkel‘,

ist ein Weihnachtszwergl?

Kekse, Salat, Weihnachtsbraten

alles lässt er gut geraten,

hält in grauer Morgenstunde

bunt…

Read More

Der Herbst

Der Herbst

– Diana Schlößin –

Es ist die Weiche, der Jahreszeiten,

läßt uns in sanften Winterschlaf gleiten.

Schleicht heran auf leisen Pfoten,

im Gepäck Vorwinterboten.

 

Dabei flüsterleise sacht

Read More

Quatschgedicht

Neulich war ich eine ganze Stunde zu früh bei der Elternversammlung und hatte Zeit… da dachte ich, ich mach mal Quatsch…

Das passiert mir übrigens nicht sehr oft… ich hatte mich schlicht in der Zeit geirrt… und beim Abhetzen meinen Schutzengel gebeten zu machen, dass ich pünktlich bin. Das hat ja definitiv geklappt 🙂

Das ist das Ergebnis meiner Freizeit:

 

Der kleine Wicht

schrieb ein Gedicht,

beachtete das Versmaß nicht.

 

Da kam, oh je,

die Lehrerfee,

der tat es in den Ohren weh.

 

Sie schalt den Wicht

für sein Gedicht

traurig verzog er sein Gesicht.

 

„Was ich da seh‘

macht mir Bauchweh.

Wicht flugs nun in der Ecke…

Read More

Der böse Deutsche

Der böse Deutsche

ich frage mich, wo ist er denn, der „böse Deutsche“?

Ist es mein Großvater, der fünfjährig aus seiner Heimat fliehen mußte?

Vielleicht ist es seine Schwester, auf selbiger Flucht von feindlichen Soldaten so brutal vergewaltigt, dass sie auf einem Handwagen gezogen werden mußte?

Es könnte auch das Baby sein, dass die neue Bleibe nie erreichte.

Oder ist es ihr Onkel, der sich geopfert hat, dass sie fliehen konnten? Durch feindliche Soldaten unbewaffnet erschossen.

Oder ihr Großpapa, der auf dieser Flucht starb?

Oder ihre Mama und Großmama,

die 1945 nicht überlebten und fern der Heimat zu Grunde gingen?

Sie rissen eine unüberwindbare Lücke in das…

Read More

Eine Hand voll Kirschen

Eine Hand voll Kirschen

für jeden von euch,

wie gern würde ich

jedem einen Beutel kaufen,

wie ihr es euch wünscht

ich wünsche, dass ihr in Fülle lebt

doch das kann ich euch nicht bieten

sie sagen

Geld mache nicht glücklich

ich sage

kein Geld macht auch nicht glücklich

bis auf weiteres

eine Hand voll Kirschen

wenn der Preis weiter steigt

können wir keine mehr kaufen

also genießt was ihr habt und seid dankbar,

sage ich euch

und hasse mich dafür,

weil ich nur Mangel bieten kann,

da nützt auch mein gutes Herz nichts,

das zieht euch nicht…

Read More

Hätt‘ ich das Geld der Welt, würde ich…

Hätt‘ ich das Geld der Welt, würde ich…

Omas und Opas

Schrebergarten schließen, Freiheit erstrebend

der Kinderträume

Garten gießen, Seelenfreude erlebend

der Ahnenerforschung

Wege wandeln, Erkenntnis erörternd

weiser Wehmütter

Hilfe handeln, Anerkennung befördernd

des Universums

Segen streuen, Fülle badend

der Liebe

Frieden freuen, Gelassenheit wagend

Alsdann dürft‘ ich dem Augenblicke schreiben, so bleibe doch du bist so…

Read More

Ob sie sich auch so gefühlt haben?

 

Diana Schlößin – 08.05.2015

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

damals, vor über siebzig Jahren,

ahnten sie die kommenden Gefahren?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

als sie Nachrichten bekamen,

die ihnen die Luft zum Atmen nahmen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

zwischen Ohnmacht und Wut

und der sinnlosen Hoffnung: Alles wird gut?

Ob sie sich auch so gefühlt haben, mit Angst im Nacken

und beim bloßen Nachdenken wollte Verzweiflung sie packen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

meine Ahnen,

als sie sahen, sie laufen auf schiefen Bahnen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

voll Trauer und Schmerz,

als sie merkten, es wird ernst, vorbei jeder Scherz?

Ob sie sich auch…

Read More

Hochzeitsgedicht

geschrieben am 16.09.2016

Kim und Ben uns ist ganz klar

zusammen seid ihr wunderbar

und ineinander schwer verschossen

darum habt ihr es beschlossen

in den allerheil‘gsten Stand

ganz egal in welchem Land

unter Jubel und Trompeten

heut‘ zusammen einzutreten.

 

Dazu woll‘n wir jetzt gratulieren

denn wenn wir dann auf allen Vieren

aus dieser Tür nach Hause wanken

haben wir dafür keine Gedanken.

 

Wir wünschen Euch von Herzen

Liebe ohne Schmerzen

dass ihr morgens froh erwacht

weil ihr diesen Fang gemacht

und täglich Freude habt daran

dass ihr diesen Schritt getan

dass ihr immer daran denkt

wie wundervoll ihr seid beschenkt.

 

Nur eins muss ich euch sagen

selbst vollendetes Betragen

kann schlimm‘res zwar vermindern

aber nicht ganz verhindern.

 

Auch Unwetter wird kommen

Liebe euch weggenommen,

denn immerwährendes…

Read More

Nieselregentage

Es gibt Tage zum in die Tonne treten.

Tage, da hilft nur beten.

Tage, an denen du denkst, dass niemand dich vermisst,

weil du meinst, dass du nichts besonderes bist.

Tage, an denen Zweifel dich zernagen,

Sorgen grummeln in deinem Magen.

An diesen Tagen braucht man viel Mut,

man zweifelt sogar, dass Gott weiß, was er tut.

Doch g’rad an diesen Tagen

musst du es mit Nachdruck sagen,

dass du stets dein Bestes gibst,

andere von Herzen liebst.

Leise flüstere ich dir zu,

ein Gotteswunder das bist du.

An solchen Nieselregenltagen

kannst du andere nach Hilfe fragen.

Das Wissen doch bewahre dir:

einzigartig bist du hier!

Read More