Semnonenbrauch

Semnonenbrauch

1

 

Ich saß im Schneidersitz unter einer Rotbuche und blickte sehnsüchtig auf ihren Stamm, an den ich mich zu gern angelehnt hätte. Aber schon mich vorsichtig auf die weiche Erde niederzusenken, hatte so sehr geschmerzt, dass ich allerlei lästerliche Flüche ausgestoßen hatte, bis ich endlich saß. Im Augenwinkel hatte ich gesehen wie einige Semnonen blass um die Nase geworden waren, als sie mich hörten und Ragin, der Knecht war sogar knallrot angelaufen. Ich glaubte zwar kaum, dass sie die Worte verstanden hatten, aber die Bedeutung hatte sich ihnen eindeutig erschlossen. Gwendolin und Landogar, meine beiden Stiefkinder, die mich an den…

Read More

Semnonenhain 6

6.

In dieser Nacht kam ich nicht zur Ruhe. Ich durchlebte die Verfolgung durch Peter im Traum und wälzte mich hin und her. Als er mir den Revolver an den Kopf hielt schreckte ich hoch. Ich brauchte ein paar Minuten bis ich mich so weit im Griff hatte, dass ich mich wieder hinlegen konnte. Ich weiß nicht wie lange ich in die Glut starrte. Irgendwann schlief ich Traumlos weiter.

Am…

Read More

Semnonenhain 5

5.

Als Emma wieder am Haus ankam, hörte sie Egmont aufgebracht sagen: „Aber das ist nicht Bertrun.“

Marada antwortete ihm ruhig: „Nein, das ist sie nicht, aber sie ist deine zweite Gelegenheit. Die bekommen nicht viele.“

Ich will Bertrun zurück haben, nicht dieses magere, farblose Geschöpf.“

Marada…

Read More

Semnonenhain 4

4.

Im Zentrum der Halle wurde ein Wildschwein über dem Feuer geröstet. Darum herum standen viele flache Tische. So wie es sie im Orient noch in meiner Zeit gab. Sie waren in einem beinahe vollständigen Rechteck aneinander geschoben, um das Feuer aufgestellt, nur zur Tür hin fehlten zwei. Die Lücke diente als Durchgang. Vor jedem Tisch saß eine Person. Sie waren in fröhliche Gespräche vertieft. Ich versuchte sie zu zählen. Es waren etwa fünfzig Menschen. Die Frauen trugen eine Bluse und einen bodenlangen,…

Read More

Semnonenhain 3

3.

Marada sah mir meine Besorgnis an und beschwichtigte mich: „Mach Dir keine Sorgen. Er ist nur etwas aufgebracht. Der Ratsschluss der Göttin scheint anders ausgefallen zu sein, als er erwartet hatte.“

Ich hatte keinen Schimmer, worüber sie da redete. Doch Marada hatte anscheinend nicht vor es weiter auszuführen. Sie seufzte einmal und sah anschließend an mir hinunter. „Hast Du ein Kleid?“

Read More

Semnonenhain 2

2.

Au.“ ich wimmerte, als meine Schulter hart auf dem Boden auftraf. Um mich drehte sich alles. Ich hörte, dass jemand weich neben mir landete. Warum war ich nicht tot? Jemand sprach mit mir. Ich versuchte mich zu konzentrieren. Doch mein Kopf schmerzte so stark, dass ich nur die weiche Sprachmelodie erfasste. Es war die Stimme eines Mannes. Aber ganz sicher war es nicht Peter. Erleichtert atmete ich aus. Der Mann beugte sich zu mir hinab und drehte mich vorsichtig zu sich herum….

Read More

Semnonenhain 1

Im Rahmen der Novemberchallange 2016 habe ich mir vorgenommen, meinen ersten historischen Roman zu schreiben. Er heisst „Semnonenhain“ und ihr könnt hier die erste Rohfassung lesen. Das heißt, es wurde nicht überarbeitet, nicht lektoriert und schon gar nicht korrigiert. Wenn Euch Rechtschreibfehler zur Weißglut treiben, dann solltet ihr es auf keinen Fall lesen. Wartet lieber bis es als Buch erscheint. Allen, die das nicht abschreckt, wünsche ich viel Spaß mit meinem neuen Werk.

Eins noch, die rot markierten Texte müssen noch auf Richtigkeit geprüft werden. Sie sind germanisch, bzw. urindogermanisch und ich suche noch nach einem guten Wörter-…

Read More

Kater Zoe 7

Mein Futter hatte Frauchen immer schön weit oben hingestellt, dass Alvi nicht rankam. So wurde das wenigstens verschont. Wir sind keine guten Freunde geworden. Manchmal bedaure ich das ein bisschen, aber dass es so kommt, wie es kam, konnte ich ja damals nicht wissen.

Frauchen und Herrchen waren, glaube ich, ziemlich überfordert, weil immerzu das Geld knapp war. Er war oft tagelang weg und wenn er da war, gab es Streit. Das hat Frauchen zwei Jahre mitgemacht. Sie hat weiß Gott gebeten, gebettelt und gefleht, dass sich etwas ändert. Aber irgendwie war Herrchen dafür taub. Einmal habe ich gehört, wie…

Read More

KaterZoe 6

Als Frauchen wieder schwanger war, sind wir erneut umgezogen. Ja, das eine Mal habe ich unterschlagen, aber es war auch nicht so aufregend. Doch diesmal sind wir in einem Mehrfamilienhaus mit Garten gelandet und ich durfte raus und rein, wie ich wollte. Das war schön. Ich habe viele Tage in der Sonne gelegen und es mir einfach gut gehen lassen. Auch Mäuse konnte ich da jeden Tag jagen. Ich habe sie Frauchen als besonderes Geschenk vor die Tür gelegt. Sie hat mich jedes Mal ganz wunderbar gelobt, weil sie wusste, dass das der gröte Liebesbeweis ist, den man von…

Read More

Kater Zoe 5

Im Oktober ist Frauchen einige Tage nicht zu Hause gewesen. Herrchen hat mich derweil besucht und bei mir gewohnt. Er war weit weg gezogen, um zu studieren.

Nach fünf Tagen kam Frauchen wieder nach Hause. Ihr Bauch war viel flacher und sie hat einen kleinen Mensch mitgebracht. Als sie herein gekommen waren, durfte ich an ihm schnuppern. Er roch nicht aufregender als meine Geschwister und ich nach der Geburt, aber er war viel langweiliger. Die meiste Zeit hat er nur geschlafen oder gegessen. Das ging viele Monate so. Trotz all meiner Befürchtungen war Frauchen immer für mich da. Erst nach…

Read More