Winternacht

Hier kannst Du Dir mein diesjähriges Weihnachtsgedicht herunterladen: Winternacht mit Illustration

Winternacht

– Diana Schlößin –

Blume, die ganz leise fällt

auf zugefrorne Winterwelt.

Leichte Flocken schweben ein,

glitzern zart im Sternenschein.

Bäume stehen dicht an dicht,

Träumereien im Gesicht.

Äste tragen weiche Decken,

schlafend sich gen Himmel recken.

Felder schneeweiß angehaucht,

in Unendlichkeit getaucht,

flüstern sich Geschichten zu

finden langsam nun zur Ruh‘.

Zärtlich golden glüht die Welt

unter schwarzem Himmelszelt,

wenn der treue Mond sie streichelt

und mit sanftem Strahl umschmeichelt.

Auf ferner Hügelkuppe steht

die kleine Hütte eingeweht.

Im Fensterrahmen eingefangen,

stolze Tann‘ mit Schmuck behangen.

Lichter schon an ihr erstrahlen,

tanzend Lebenspunkte malen,

auch verteilt sich Plätzchenduft

verheißungsvoll in kühler Luft.

Klare Töne schweben bald

durch den kalten Winterwald.

Und Frieden lässt die Herzen leise

summen warme Liebesweise.

Hinter allem, voller Pracht,

steckt der HERR mit seiner Macht.

Und sacht, ganz sacht hat ER diese Winternacht

zu der Heiligen gemacht.