Der böse Deutsche

Der böse Deutsche

ich frage mich, wo ist er denn, der „böse Deutsche“?

Ist es mein Großvater, der fünfjährig aus seiner Heimat fliehen mußte?

Vielleicht ist es seine Schwester, auf selbiger Flucht von feindlichen Soldaten so brutal vergewaltigt, dass sie auf einem Handwagen gezogen werden mußte?

Es könnte auch das Baby sein, dass die neue Bleibe nie erreichte.

Oder ist es ihr Onkel, der sich geopfert hat, dass sie fliehen konnten? Durch feindliche Soldaten unbewaffnet erschossen.

Oder ihr Großpapa, der auf dieser Flucht starb?

Oder ihre Mama und Großmama,

die 1945 nicht überlebten und fern der Heimat zu Grunde gingen?

Sie rissen eine unüberwindbare Lücke in das Herz eines kleinen Jungen.

Dabei waren sie nur Bauern.

Aber vielleicht ist es mein anderer Urgroßvater, der nach den Greueltaten an seinem Volk enteignet wurde.

Oder meine Oma, mit fünfzehn Jahren geschwängert?

Oder ihr Kind das im Alter von zwei Jahren starb?

Vielleicht bin ich es selbst? Deren Kinderseele mit sechs zerbrach, als sie zu Erziehungszwecken einen Propagandafilm ansehen mußte, Bilder die mich auch achtundzwanzig Jahre danach noch verfolgen.

Der Hass gegen meine Ahnen wurde mir früh in Hirn und Herz gepflanzt. Bis ich verstand, dass Greueltaten nicht von uns gepachtet sind vergingen viele Jahre.

„Nazi“ kann immer noch uns mundtot machen.

Doch der böse Deutsche…ist er nicht letztlich nur das?

Das Ammenmärchen der Besatzer!

Doch noch heute höre ich, dass sie selbst Schuld waren, denn sie hätten Hitler ja gewählt.

Lasst uns erwachen und diesen Alb endlich abschütteln. Niemand schon gar kein Kind verdient, Verfolgung, Gewalt und Tod.

Sehen wir der Wahrheit endlich ins Gesicht – den „bösen Deutschen“ gibt es nicht.