Ob sie sich auch so gefühlt haben?

 

Diana Schlößin – 08.05.2015

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

damals, vor über siebzig Jahren,

ahnten sie die kommenden Gefahren?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

als sie Nachrichten bekamen,

die ihnen die Luft zum Atmen nahmen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

zwischen Ohnmacht und Wut

und der sinnlosen Hoffnung: Alles wird gut?

Ob sie sich auch so gefühlt haben, mit Angst im Nacken

und beim bloßen Nachdenken wollte Verzweiflung sie packen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

meine Ahnen,

als sie sahen, sie laufen auf schiefen Bahnen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

voll Trauer und Schmerz,

als sie merkten, es wird ernst, vorbei jeder Scherz?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

mit Schmerzen im Magen,

als sie erkannten, es gibt kein Zurück, kein Vertragen?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

dass die oben nach ihrem friedlichen Leben trachten,

wenn sie nachts ihre schlafenden Kinder bewachten?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

man muss etwas tun,

schreien und mahnen, auf keinen Fall ruh’n?

Ob sie sich auch so gefühlt haben,

das will ich meine Ahnen so gern fragen.

So gern will ich wissen: Wie kam es, warum?

Doch so sehr ich auch frage, ihre Gräber sind stumm.